Unsere Stories

Textilveredlung Drechsel

Textilveredlung Drechsel produziert seit über 70 Jahren im oberfränkischen Selb

In zweiter und dritter Generation führt Familie Drechsel den 1950 gegründeten Textilveredlungsbetrieb mit 140 Mitarbeitern als Dienstleister für die überwiegend mittelständisch geprägte Textilindustrie. Durch die stetig wachsende Abgabenlast auf Energie werden Unternehmen wie Drechsel in naher Zukunft nicht mehr wirtschaftlich arbeiten können.

Dillenberg-Geschäftsführerin Kathrin Grüne und Vater Detlev Grüne

Hohe Stromkosten verteuern die Produkte

Die Buntmetallgießerei Dillenberg ist seit über einem Jahrhundert ein solider Arbeitgeber in Düsseldorf. Mit flexibler Anpassung der Produktpalette ist es immer wieder gelungen, das Fortbestehen zu sichern und die Belegschaft zu halten. Doch die hohen Stromkosten bedrohen die Existenz und machen die Absurdität der starren 14-Prozent Grenze für die Begrenzung der EEG-Umlage deutlich.

Ohne bezahlbare Energie geht der Ofen aus

Für die Herstellung von feuerfesten Werkstoffen wird Energie benötigt. Die CO2-Bepreisung bereitet der Deutschen Feuerfest-Industrie Sorgen: Ein Beispiel aus dem Mittelstand.

COO bei Rosenthal, Carsten W. Hense

Wettbewerbsfähigkeit nur durch umsichtige Energiepolitik

Die oberfränkische Stadt Selb ist ohne die mittelständische Rosenthal GmbH nicht denkbar. Doch die steigenden Energiekosten verschlechtern laut Geschäftsführung zunehmend die internationale Wettbewerbsfähigkeit am Produktionsstandort in Deutschland. Lesen Sie mehr.

Betriebsleiter Josef Beinert und Geschäftsführer Markus Dürkes (v.l.n.r.). Die Schonlau Werke in Geseke verfolgen ein solides mittelständisches Geschäftskonzept.

Voller EEG-Zuschlag für uns existenzbedrohend

Die Schonlau Werke gehören zu den drei wichtigsten Arbeitgebern in Geseke. Um möglichst nachhaltig und energiesparend zu produzieren, sind in der Eisengießerei in den vergangenen Jahren viele Hunderttausend Euro in Energieeffizienzmaßnahmen investiert worden. Erfahren Sie mehr.